Buttje

Buttje Reinecke, vocals

Buttje ist nicht nur der Kopf der Truppe, sondern auch noch gut bei Stimme. Nicht umsonst ist der Typ mit mehr Reibeisen in den Stimmbändern als jede Profiküche auch unter dem Namen: 'Joe Cocker des Nordens' berühmt. Damit rockt er nun schon seit ein paar Jahrzehnten die Musikbretter, die die Welt bedeuten; offenbar zur Freude des Publikums, denn bisher wollte noch niemand sein Geld zurück. Buttje bringt außerdem das Kunststück fertig, sowohl St. Pauli- als auch HSV-Fan zu sein, was ihn fast in den Stand eines Heiligen erhebt. Ansonsten ist er aber ganz irdisch und jederzeit für einen hanseatischen Schnack gut. Buttje ist auch noch Frontman bei Foxie B.

Ecki

Ecki Hofmann, Saxophon, Querflöte/(Backing) Vocals

Ecki spielte von 1958-1963 in der Jazzformation „Storryville“. Damals noch als Klarinettist. Danach entschied er sich Saxophon in verschiedenen Rock´n´Roll- Bands zu spielen. 1965-1969 spielte Ecki mit den „Faces“, „Micky´s Monkeys“ und den „Fabs“ im Starclub Hamburg. Anfang der 70er war er zusammen mit Winz Weber und Abi Wallenstein in der Band „Tiny´s Blues Ltd“. Ab 1973 bis 1976 ging es weiter bei „Truckstop“ und im Anschluß war er der Saxophonist bei „Rudolf Rock und die Schocker“ sowie den „Dirty Dogs“. Er teilte sich die Bühne 5x mit „Chuck Barry“, 2x mit „Fats Domino“, 2x mit „Jerry Lee Lewis“, 1x mit „Gilbert o Sullivan“ und 1x mit „Solomon Burk“. Er gründete zusammen mit Nick Oosterhuis die Band „Brotherhood of Rock´n´Soul“ mit der sie längere Zeit Ted Taylor begleiteten. Wärend der ganzen Zeit spielte Ecki mit Künstlern und Bands wie: Eric Burdon, Garry Glitter, Neil Landon, Chris Andrews, Barryl Marsdon, Lee Curtis, Tony Sheridan, Chris Farlow, Karl Terry, Brian Parrish, Mike Harrison, Ted Kingsize Taylor and the Dominoes, Franny and the Fireballs, the Rattles, Volker Schlag, Ronnie and the hot potatos uva. Aktuell ist Ecki Saxophonist in der Soulband „Foxie B“ und bei „Crank it up“.

 

PeWe

Volker Schmidt, Guitars/(Backing) Vocals

Volker war gerade 15 Jahre alt, als sein Vater auf dem Dachboden der Oma dessen alte Gitarre wiederfand. Es dauerte nicht lange und die Leidenschaft für die Gitarre hatte ihn gepackt. Nach Jahren in der norddeutschen Provinz kam er 1999 nach Hamburg, hatte dort bald die musikalische Leitung in zwei Musicals und spielte u.a. mit Neil Landon, Geff Harrison, Frl. Menke und Kingsize Taylor. Seit über zwölf Jahren ist er schon Bassist bei den Kultrockern von Torfrock, mittlerweile spielt er auch dort fast in der Hälfte des Programms E-Gitarre. Bei Crank It Up singt er Songs von Jimi Hendrix, den Dire Straits oder Peter Frampton. Wenn er nicht mit Bands unterwegs ist, gibt Volker Bass- und Gitarrenunterricht und singt frei von ihm ohnehin suspektem Rockergehabe auf Hochzeiten und macht musikalische Früherziehung im Kindergarten.

Markus

Markus Glossner, keyboards/Backing Vocals

Markus pflegt ein sehr enges Verhältnis zu allem, was Tasten hat. Er kann die Finger einfach nicht davon lassen, was bei Crank It Up durchaus erwünscht ist. Seine Rock'n'Roll-Soli sind legendär, seine Orgel-Improvisationen unerreicht, seine Fähigkeit, auch die schrägsten Akkorde herauszufingern, ist fast schon mystisch. Einer ganzen Reihe anderer Bands ist das auch schon aufgefallen, weswegen er dort immer hochwilkommen war und ist; das sind u.a.: Jan Fedder & die Big Balls, Shanghai´d Guts, Volker Schlag, Neil Landon, Kingsize Taylor, Geff Harrison Band, Chris Andrews, Zed Yago, Universal Gonzalez, Louisianna Red, Honeyboy Edwards, Paddy Korn, Jessica Wahls, Heinz Hönig, Foxie B.

Peter Blail

Peter Blail, Bass/Backing Vocals

Peter wohnt in Marxen. Damit wäre schon fast alles gesagt, wenn der Kerl nicht außerdem noch einen genialen Bass zupfen würde. Unser Experte für die tiefen Töne blickt auf eine bewegte musikalische Vergangenheit zurück, die er oft und gern jedem erzählt, der ein offenes Ohr herumträgt. Ansonsten verdient er seine Euronen mit einem Job, der zum Rock passt, wie Senf zum Kassler, der Mann ist nämlich Trucker. Auf den langen einsamen Fahrten prägt er sich auch noch das fieseste Riff und den abgefahrensten Basslauf bis ins kleinste Detail ein, nur um seine Mitmusiker durch spielerische Perfektion in Angst und Schrecken zu versetzen. Peter ist außerdem ziemlich groß...

Adam

Björn Hofmann, Drums

Inspiriert durch seinen Vater fing Björn 1980 an Schlagzeug zu spielen. Sein erstes Set bekam er vom Torfrocktrommler Gunnar Kämmer. Er machte seine Erfahrungen in verschieden Punk, Hardrock, Heavy Metal, Rock´n´Roll und Jazzrockbands. Ende der 80er Jahre lebte Björn in den USA, wo er in einem kleinen Musikstudio in Süd Dakota an mehreren Projekten beteiligt war. Zurück in Deutschland spielte er in verschiedenen Bands, war bei Studioprojekten dabei, begleitete diverse Solokünstler und trommelte in verschiedenen Musicals. Zu den Bands und Solokünstlern gehörten z.B.: Dirty Dogs, Rudolf Rock und die Schocker, Hounddogs, Mortox, Tc. Run, Brotherhood of Rock´n´Soul, Franny and the Fireballs, Die Veteranen, Rockhouse, Enkelz, Volker Schlag (X Faktor), Ted Kingsize Taylor(Dominoes), Brian Parrish (Londoners),Mike Harrison (Spookie Tooth), Neil Landon(Flowerpotmen), Chris Andews, Andreas Cisek (Truckstop),Chris Farlow, Tony Sheridan, Lee Curtis uva. Aktuell gibt Björn Schlagzeugunterricht und arbeitet an einem Studioprojekt. Er hat eine eigene Band mit dem Namen „ Meyer“ gegründet in der er nicht spielt, sondern singt. Am Schlagzeug begleitet er immer noch viele Künstler und spielt bei Foxie B, Volker Schlag und Crank it up.

Adam

Adam "The Hitman", Drums/(Backing) Vocals

Unser Schotte! Adam war außerdem viele Jahre Tänzer, bevor er zu Sticks und Hot Rods griff. Seine Gastspiele auf den großen Bühnen dieser Welt haben den drahtigen Typ eines gelehrt: gute Musik geht in die Beine! Deshalb arbeitet unser Beatmaster nach wie vor viele Stunden daran, den perfekten Groove für jeden Song zu finden. Seit ein paar Jahren hat Adam zudem entdeckt, dass er eine Stimme hat, die nicht nur zum Telefonieren taugt. Wenn man die Augen zumacht, könnte man meinen, Kid Rock stünde auf der Bühne, wenn man sie dann wieder aufmacht, wundert man sich, dass solche Töne aus so einem kleinen Mann rauskommen können. Tun sie aber! Verdammt nochmal...

Geff

Geff Harrisson, Vocals

Beim Reibeisen-Wettbewerb gibt es zwischen Buttje und Geff ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Geff, Engländer aus Manchester, tendiert dabei allerdings mehr in Richtung Rod Stewart und Chris Norman. Nicht die schlechtesten Vorbilder, möchte man meinen. Er ist ein richtig alter Hase im Geschäft und hatte vor einiger Zeit sogar ein paar Top 10 Hits in den Charts, die Rente ist also sicher (?). Für Geff ist jede Bühne das Zuhause, wo er sich auskennt und wohlfühlt. Wahrscheinlich hat er das Wort 'Show' erfunden, oder Buttje, oder beide.....

© I Schmitt